Die Novemberpogrome und die Evangelische Kirche

Mittwoch, 01.11.2017

20 Uhr – Dorotheenstädtische Buchhandlung – Turmstr. 5, Berlin-Moabit

Die Novemberpogrome und die Evangelische Kirche

Karsten Krampitz liest aus seinem neuen Buch „Jedermann sei untertan“. Der Autor wird von der Zeit nach den Novemberpogromen erzählen. Von einer mutigen Frau, Elisabeth Schmitz, die in diesen den Auftakt zur Vernichtung jüdischen Lebens in Deutschland erkannte. Von ihrem Versuch die evangelische Kirche gegen das Unrecht zu mobilisieren. Von dem Schweigen und der Untätigkeit eben jener Kirche.

Über das Buch:
Der Schriftsteller und Historiker Karsten Krampitz hat eine kritische Überblicksgeschichte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und ihrer Vorläuferorganisationen geschrieben. Er verfolgt den Weg des deutschen Protestantismus durch die Moderne, nachdem die Weimarer Reichsverfassung die evangelischen Kirchen aus dem „landesherrlichen Regiment“ in die Freiheit entließ. Dabei zeigt sich eine lange Kontinuität „nationalprotestantischer“ Einstellungen durch Weimarer Republik und Drittes Reich hindurch bis in die Nachkriegszeit.
Der Autor beschreibt die ablehnende Einstellung des Protestantismus zur Weimarer Republik und untersucht, warum sich kein anderes Sozialmilieu so aufnahmebereit für die Ideologie des Nationalsozialismus zeigte wie das kleinbürgerlich-evangelische. Anhand neuer Quellen und Dokumente erzählt er von der Beteiligung der Kirche an der Ermordung der europäischen Juden und entlarvt die Schilderung vom Widerstand der Bekennenden Kirche im Dritten Reich als Lebenslüge der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
Für die Zeit nach dem Krieg macht Krampitz deutlich, dass es auch in der Kirche keine Stunde Null gab. Erst in den Sechzigerjahren erfasst der gesellschaftliche Wandel auch die evangelischen Kirchen. Die organisatorische Trennung der DDR-Kirchen von der EKD trägt dazu bei, dass die Kirchen in beiden deutschen Staaten unterschiedliche Entwicklungen nehmen. Während sich die EKD in Westdeutschland dem Staat andiente, die Wiederaufrüstung durch den Militärseelsorgevertrag begleitete und in ihren Erziehungsheimen schlimmstes Unrecht beging, geriet der ostdeutsche Protestantismus zunehmend in die ideologische Diaspora. Auch der 1969 gegründete Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR litt an Mitgliederschwund, bekam aber gleichzeitig immer mehr Zulauf.

Eine Veranstaltung von Antifa+ im Rahmen der Veranstaltungsreihe zur diesjährigen 9. November Gedenkkundgebung und Demonstration in Moabit.